Session 28. Oktober 2015: Bericht

An der Herbstsession hat sich das Kinderparlament mit den Kinderrechten befasst. Mit der UNICEF-Chefin Elsbeth Müller besuchte uns auch eine prominente Person.

Thema: Kinderrechte

Am Anfang begrüsste Nick, der die Ratsleitung des Kinderparlaments präsidiert, die Kinder. Dann stellten die einzelnen Kinder in der Vorstellungsrunde ein Wort vor, das für ihre Gemeinde typisch ist. Danach kam Elsbeth Müller, die Geschäftsleiterin des Schweizerischen Komitees für UNICEF, und hielt einen spannenden Vortrag über die Kinderrechte. Als der Vortrag vorbei war bedankten wir uns bei ihr und gaben ihr ein Geschenk.

Dann erklärte Vanessa von der Ratsleitung die Gruppenarbeit zum Thema Kinderrechte und es ging los: In Gruppen wählten wir jeweils die zwei für uns wichtigsten Kinderrechte aus und schrieben sie auf ein grosses Plakat, um sie später dem gesamten Kinderparlament präsentieren zu können.

In der Pause gab es für jeden Mutschli und Brügeli, dazu noch ein Getränk. Nach der Pause stellten zwei Kinder aus jeder Gruppe ihre zwei ausgewählten Kinderrechte vor. Nach einer interessanten Diskussion und Debatte im ganzen Parlament gingen wir zur Abstimmung über, die ich den Kindern kurz erklärte.

Als die Stimmenzählerinnen endlich die Resultate ausgezählt hatten, wurde das Ergebnis bekannt gegeben: Das Recht auf freie Meinungsäusserung (Artikel 13 der Kinderrechtskonvention) wurde am meisten gewählt. Die Frühlingssession des Kinderparlaments wird zu diesem Kinderrecht gestaltet.

Am Ende gaben wir den Helfern der Session ein Geschenk und verabschiedeten uns von den Kinderparlamentarierinnen und Kinderparlamentariern. Die Herbstsession war glaube ich für alle sehr interessant gewesen.

Übrigens gibt es zu diesem Kinderrecht auch ein witziges Video (weitere hier):

Medienberichte:

Artikel «Chefin von Unicef fesselt Schwyzer Kinder» ( 0.70 MB) aus dem Bote der Urschweiz vom 29. Oktober 2015

Veröffentlicht von

Linn Baumann

Linn Baumann

ist Mitglied der Ratsleitung 2015/16 und wohnt in Sattel.